Basis 98 - Kompetente MPU-BeratungBasis 98 - Promille-ControllerBasis 98 - Über unsBasis 98 - Ihre Meinung ist gefragt
Basis 98 - Verkerhrspsychologische Dienstleistung
             

   

Wenn Sie Anregungen zu unseren Seiten oder Fragen zu unserem Angebot haben, senden Sie uns eine E-Mail.

Kommentare zu unseren Seiten bzw. unserer Arbeit können Sie gerne auch ins Gästebuch schreiben.

© Dipl. Psych. Martin Berger (2009)

Diese Seiten sind das geistige Eigentum von Dipl. Psych. Martin Berger. Eine Vervielfältigung bzw. Verwertung darf gem. §1,2 und §11 UrhG und §823 BGB ohne unsere vorherige schriftliche Genehmigung nicht erfolgen

Promille-Controller:

BERECHNUNGSGRUNDLAGEN

  

  

   

Formeln zur Berechnung und Konstruktion der Skala 1 des "Promille-Controllers"

Grundlage ist die umgestellte sog. Widmark - Formel unter Berücksichtigung folgender Faktoren:

  • 0,3‰ bzw. 0,5‰ Blutalkoholkonzentration
  • Geschlecht
  • Körpergewicht in kg (in 5kg - Schritten)
  • Verstrichene Zeit seit Trinkbeginn zwischen 1 Stunde und 5 Stunden (in Stunden-Schritten)
  • durchschnittliche Eliminationsrate pro Stunde von 0,15‰
  • Einsetzen des Alkoholabbaus durch die Leber 15 Minuten nach Beginn des Alkoholkonsums
  • durchschnittliche Reduktionsfaktoren von 0,7 (70% Körperflüssigkeit bei normalgewichtigen Männern) bzw. 0,6 (60% Körperflüssigkeit bei normalgewichtigen Frauen)

Nicht berücksichtigt wurde das sogenannte Resorptionsdefizit (medizinisch nicht ausreichend geklärte Differenz zwischen theoretisch maximaler Blutalkoholkonzentration und empirisch tatsächlich erhaltenen Maximalwerten (Soyka 1995, S. 37 ff.)) aus folgenden Gründen:

  • Das sogenannte Resorptionsdefizit kann möglicherweise auch unter den forensisch relevanten 10-30% liegen und ist zudem höchstwahrscheinlich von einer ganzen Reihe von nicht kontrollierbaren Variablen abhängig.
  • Ein sich daraus ergebender "Korrekturfaktor" von 10% bezüglich der angegebenen Trinkmengen auf der Skala 2 des "Promille-Controllers" beeinflußt die Genauigkeit der entsprechenden Angaben nicht wesentlich. So wäre die maximale Anzahl von Trinkgläsern Obstbrand in der Skala 2 des "Promille-Controllers" für Männer (100kg) unter Berücksichtigung eines Resorptionsdefizits von 10% 14,66 anstatt 13,2 wie in dieser Skala angegeben.
  • Zudem dient dieser "Sicherheitsspielraum" auch der Straßenverkehrssicherheit für den Fall, daß eine Person den "Promille-Controller" trotz entsprechender Warnungen nutzt, um an die "legal vertretbare Grenze" zu trinken.

Zur Literaturangabe:
Soyka, M., Die Alkoholkrankheit - Diagnose und Therapie,
Chapman & Hall 1995, Weinheim 

   top  

  

   

Formeln zur Errechnung der Alkoholmenge in Gramm, die zu Blutalkoholkonzentrationen von 0,5‰ bzw. 0,3‰ führen

für Männer:
Alkoholmenge (in g) = [0,5‰ + (x h - ¼ h) · 0,15‰ / h] · Körpergewicht (in kg) · 0,7

für Frauen:
Alkoholmenge (in g) = [0,5‰ + (x h - ¼ h) · 0,15‰ / h] · Körpergewicht (in kg) · 0,6

  

bzw.  

für Männer:
Alkoholmenge (in g) = [0,3‰ + (x h - ¼ h) · 0,15‰ / h] · Körpergewicht (in kg) · 0,7

für Frauen:
Alkoholmenge (in g) = [0,3‰ + (x h - ¼ h) · 0,15‰ / h] · Körpergewicht (in kg) · 0,6

   top  

   

Formeln zur Berechnung der Trinkglasanzahl für den "Promille-Controller"

Ausgangspunkt für die Berechnungen war die Formel für die Umrechnung einer Alkoholmenge in Milliliter (ml) in die jeweilige Alkoholmenge in Gramm (g):

Alkoholmenge (in g) = Alkoholmenge (in ml) · Vol.% · 0,79 g/ml*

*0,79 g/ml (spezifisches Gewicht von Alkohol)

  

Diese Formel wurde dann nach der Alkoholmenge in Milliliter (ml) aufgelöst:

Alkoholmenge (in ml) = Alkoholmenge (in g)/ Vol.% ·0,79 g/ml

  

Und schließlich wurde aus folgender Formel die Anzahl von Gläsern mit verschiedenen Getränken für die jeweiligen Alkoholmengen in Milliliter (ml) errechnet:

Anzahl der Trinkgläser = Alkoholmenge (in ml) / Trinkglasgröße (in ml)