Basis 98 - Kompetente MPU-BeratungBasis 98 - Promille-ControllerBasis 98 - Über unsBasis 98 - Ihre Meinung ist gefragt
Basis 98 - Verkerhrspsychologische Dienstleistung
             

   

Wenn Sie Anregungen zu unseren Seiten oder Fragen zu unserem Angebot haben, senden Sie uns eine E-Mail.

Kommentare zu unseren Seiten bzw. unserer Arbeit können Sie gerne auch ins Gästebuch schreiben.

© Dipl. Psych. Martin Berger (2009)

Diese Seiten sind das geistige Eigentum von Dipl. Psych. Martin Berger. Eine Vervielfältigung bzw. Verwertung darf gem. §1,2 und §11 UrhG und §823 BGB ohne unsere vorherige schriftliche Genehmigung nicht erfolgen

MPU- / PMU-Beratung:

Folgender Artikel erschien im "Fränkischen Tag" vom 15. März 2001:

Den "Leidensweg" verhindern
Wenn Verkehrssünder zum „Idiotentest" müssen - Ein Ratgeber

BAMBERG. Hunderttausende von Bundesbürgern im Jahr verlieren für kürzere oder längere Zeit ihre Fahrerlaubnis. Die meisten von ihnen kommen glimpflich davon und bekommen nach einer Sperrfrist ihre Lizenz zurück. „In allzu vielen Fällen beginnt allerdings ein `Leidensweg´, dessen Ausgang kaum abzuschätzen ist", wie die Rechtsanwälte Michael Hettenbach, Michael Winter, Goetz Grunert und die Bamberger Diplom-Psychologen Martin Berger und Rigobert Moosmayer in ihrem neuen Buch „Führerschein/MPU, Punkte-Alkohol-Drogen" feststellen.

Keine Patentrezepte

Die Autoren sind alle langjährige Praktiker im Bereich der Verkehrspsychologie und des Verkehrsrechts. Ihr Werk richtet sich vor allem an Verkehrssünder, die sich einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung

(MPU) im Volksmund oft als „Idiotentest" bezeichnet, unterziehen müssen. Sie versuchen aufzuzeigen, welche Fehler in welchem Verfahrensstadium vermeidbar sind - beginnend bei der Polizeikontrolle bis hin zur MPU. „Dabei gibt es aber keine Patentrezepte, nach der Lektüre sollte es aber jedem Betroffenem möglich sein, rechtzeitig und richtig zu reagieren", schreiben die fünf Experten.
Mit ihrem Buch verfolgen die Autoren noch ein anderes Anliegen: Vorurteile abbauen. „Leider wird in der aktuellen Diskussion um die MPU mit Halbwahrheiten und

Fehlinformationen gearbeitet, die in den meisten Fällen schlicht die gängisten Mythen rund um die MPU zementieren. Betroffenen wird es dadurch erschwert, sich sachlich mit dieser Untersuchung auseinander zu setzen", erklären Berger und Moosmayer. Falsche Vorstellungen über die MPU seien die Hauptursache für die hohe Quote an negativen Gutachten.

Perspektiven aufzeigen

Eine Warnung schicken die Autoren noch voraus: Das Buch erhebt nicht den Anspruch eines Testknackers. Es soll Perspektiven aufzeigen, wie Betroffene -gegebenenfalls mit Hilfe qualifizierter Fachleute- ihre Fahrerlaubnis wiedererlangen können und vor unseriösen Angeboten verschont bleiben.

Siehe auch:

www.basis98.de/mpu/mpu.html
www.verkehrsthek.de

Zum Buch

Führerschein/MPU - Alkohol-Punkte-Drogen; Ratgeber von Juristen und Psychologen; Michael Hettenbach (Hrsg.); Libri-Verlag; ISBN 3-8311-1134-0;
Preis 23,01€